Trick #19: Webinare

Die Internetverbindung stand, die Club Mate war noch kalt und ich war bereit. Ich saß mitten in meinem münsterschen Lieblingskaffee, dem Drei:Klang, und wartete auf eine Mail. Ein Mail, mit den Zugangsdaten für mein erstes Webinar.

„WordPress für alle!“

So hieß das Online-Seminar von Michael Hirschler. Auch, wenn ich mich mit WordPress schon auskannte (schließlich hatte ich schon zwei Blogs darüber erstellt), konnte eine geschulte Einleitung in das Portal nicht schaden. Als DJV-Mitglied war das Seminar für mich außerdem umsonst – und man lernt ja nie aus.

Als die Mail kam, wurde ich über einen Link weitergeleitet: „GoToWebinare„, lautet das Stichwort. Ein praktisches Toll mit dem der Dozent uns 80 Teilnehmern problemlos über eine Bildschirmübertragung einen Vortrag halten konnte, bei dem wir zeitgleich an unserer eigenen Webseite arbeiten konnten.

Fazit: Ich bin begeistert

Und, hab ich was gelernt? Ja, natürlich. Vor allem eins: Webinare sind super! Innerhalb von zwei Stunden habe ich jede Menge Informationen komprimiert visualisiert und erklärt bekommen – und dafür musste ich nicht mal über die Stadtgrenzen hinaus. Ich hätte sogar in meinen eigenen vier Wänden, sogar in meinem eigenen Bett, bleiben können.

Selbst mit der Internetverbindung meines Cafés konnte ich wunderbar daran teilnehmen. Die teil ich mir immerhin auch mit zehn anderen Leuten in diesem Raum. Der Ton war nicht immer perfekt, aber abgebrochen ist die Verbindung nie.

Außerdem funktioniert GoTo nicht nur auf dem Laptop, sondern auf über deren App auf dem Smartphone. Ergo: Ich kann mein iPhone neben dem Laptop aufstellen: Das Webinar auf dem kleinen Bildschirm, meine eigene WordPress seine auf dem großen. Ideal.