Print & Online

Die Anzahl der Berichterstattungen, die ich seit meinem ersten Praktikum bei einer Zeitung im Jahr 2012 geschrieben habe, dürfte sich mittlerweile im vierstelligen Bereich befinden. Danach arbeitete ich als freie Mitarbeiterin, später als Volontärin und dann als Onlineredakteurin. 

Dazu gehörten, wie im Lokaljournalismus üblich, auch etliche Berichte über Karnevals-, Kleingärtner- und Kaninchenzüchtervereine. Aber ich bekam auch die Gelegenheit, mich in den verschiedenen journalistischen Darstellungeformen zu üben: Meldungen, Nachrichten, Berichte, Reportagen, Interviews,  Kommentare – und eine wöchentliche Glosse über meinen Arbeitsalltag als Volontärin in der Redaktion. Ein Beispiel:

Meine Glosse namens “So isses…”

Im Archiv der Hallo Münster können Sie auch heute noch sämtliche Ausgaben des Anzeigenblattes ansehen und sich selbst ein Bild von meinem Anteil an den Ausgaben (2016 bis 2018) machen. Besonders in Erinnerung geblieben aus dieser Zeit ist mir der Artikel über Felix Schäper. Der Leiter des TransIdent-Stammtischs hatte 2017 die “Münster-Nadel” für sein Ehrenamt erhalten und ich habe ihn bei einer Weihnachtsfeier begleitet.

Auch wenn mir das Layout heute nicht mehr gefällt, bin ich mit dem Artikel zufrieden.

In meiner Festanstellung als Online-Redakteurin, die ab 2018 für ein Reichenweitenportal in Münster folgte, kamen vermehrt tagesaktuelle Nachrichtenartikeln und Live-Ticker in meinen Arbeitsalltag, deren Inhalt nach SEO-Kriterien aufgearbeitet werden musste. Besonders am Herzen lag mir meine „Klima-Kolumne“ mit Themen zum Umweltschutz.

Weitere Beispiele meiner Arbeit aus dieser Zeit finden Sie unter folgenden Links: